Dienstag, 3. November 2015

Was haben Ufos mit der Atombombe zu tun?

Die Atombombe zählt zu den genialsten Erfindungen Hollywoods. Allein schon theoretisch ist eine Atomexplosion nicht möglich. Denn Kernspaltung ist eine subtile Einfangreaktion langsamer (thermischer) Neuronen und erfordert Moderatoren, die bis heute in allen Kernwaffen fehlen



Über Hiroshima und Nagasaki wurde in Wahrheit derselbe Napalm-Bombenteppich abgeworfen, wie zuvor auch schon über Tokyo und Dresden. Was man dabei verschweigt: Die japanischen Städte bestanden zu 90% aus Holzhäusern, weshalb das Zerstörungswerk dem einer imaginären Atombombe gleichkommt. Der von Zeitzeugen gesehene Lichtblitz war in Wahrheit ein Phosphorblitz. Sämtliche Steinbauten und Metallgerüste blieben stehen - auch direkt unter dem Epizentrum.Dass sich diese Propagandalüge im Laufe der Jahre auch in Japan zur offiziellen Wahrheit wurde, lag an der zehn Jahre langen totalen Zensur durch die amerikanischen Besatzer.

Beide japanischen Städte liegen am 33. Breitengrad, genau wie Roswell!

“Significant though it was, the JFK assassination is only one among many calculated murders that have happened along, or close to, the 33rd Parallel. The number of murders of people of high position and key witnesses along the 33rd Parallel is significant.”
Day Williams, “Masons and Mystery at the 33rd Parallel"
Many significant events in modern history have taken place on the 33rd parallel. For example 33rd degree Free Mason and 33rd president of the US Harry Truman entered us into the Nuclear age with the A Bomb test at the 33rd Parallel Trinity Test Site in White Sands, New Mexico. He later authorized two more to be dropped near the 33rd parallel at Hiroshima and Nagasaki.


About 3 years later at the 33rd parallel in Roswell, New Mexico was the famous UFO sighting and subsequent AREA51 base. JFK was murdered at Dealey Plaza in Dallas, Texas near the 33rd Parallel on 11/22/63 (11 + 22 = 33). Dealey Plaza is shaped like a pyramid with missing capstone and was also the site of the first Masonic temple in Dallas.

Es ist kein Zufall, dass die großen UFO-Sichtungswellen erst nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Roswell-Absturz 1945 begannen, zeitgleich mit der Atombombe. Der ganze Kalte Rüstungskrieg beruhte auf einem Propagandatrick, ebenso wie die Mondlandung. Die vielen Milliarden für Atomwaffenarsenale sind zum einen für Atomwaffen-Attrappen ausgegeben worden, größtenteils aber in "Black Budgets" versickert (Stichwort: Area 51).

Die UFO-Technologie (Antigravitationsantrieb) ist nicht außerirdischen Ursprungs (Roswell-Absturz), sondern basiert auf den revolutionären Erfindungen von Nicola Tesla und Victor Schauberger. Sie wurde nach der Ermordung dieser beiden Erfinder im Geheimen weiterentwickelt und ist der heutigen Technik somit um 70 Jahre voraus. Vor allem die Rüstungskonzerne Lockheed und Boeing sollen sich in den 60er und 70er Jahren intensiv mit Elektrogravitation befasst haben. Beim rückstoßfreien Antigravitations-Antrieb geht es letztlich um atomare Spin-Gleichrichtung mittels Hochspannungsfeldern oder Schallwellen, wodurch der Äther in eine Richtung gelenkt wird (ähnlich dem Magnetismus). Freie Energie basiert auf Resonanzphänomenen. Oft soll schon eine kleine Änderung der Motor-Geometrie eine positive Energiebilanz (Overunity) auslösen. 

Auch wenn noch nie eine Atombombe explodiert ist, können schon seit Langem Mega-Detonationen durch Frequenzwaffen (HAARP) erzeugt werden. Mitttels stehenden Wellen / Skalarwelleninterferenz nach Tesla können beliebige Energiemenge an einem beliebigen Ort der Erde konzentriert (Hitze, Explosion, Erdbeben, Hochdruckgebiete) oder abgezogen werden (Kältelöcher, Schnee im Sommer, Tiefdruckgebiete).


Die Dramaturgie des Weltgeschehens scheint seit etlichen Jahrzehnten auf ein Ziel hinzusteuern: die Rettung der Menschheit vor der drohenden Selbstzerstörung in einem Dritten Weltkrieg durch "Außerirdische". Unter dieser Annahme ergeben die einzelnen Handlungsstränge (Mondlandung, Angst vor der Atombombe, UFO-Sichtungswellen) plötzlich einen gemeinsamen Sinn.

Als Ursache für den dritten Weltkrieg wird mit der Flüchtlingswelle ein künstlicher Religonskonflikt zwischen Moslems und Christentum geschürt. Schon 1993 hat Samuel Huntington mit seinem Machwerk  "Kampf der Kulturen" diese selbsterfüllende Prophezeiung in die Welt gesetzt. Die Retter sollen diesmal aber nicht Gott, sondern Aliens sein. Die Rael-Religionsgemeinschaft will sogar in Israel eine Basisstation für extraterrestrische Besucher errichten.


Unsere außerirdischen "Beschützer" sollen uns seit der Atomgefahr verstärkt überwachen und auch während des Kalten Krieges wiederholt Atomraketen abgeschossen haben. Die Außerirdischen stammen von der Sirius, dem Orion oder den Plejaden und sind nach Erich van Däniken die wahren Götter (Elohim) der Bibel, deren Rückkehr in den letzten Tagen dieses Zeitalters von allen Kulturen erwartet wird. Der Film "Paul" spielt auf den Apostel Paulus und das Christentum an und suggeriert mit einer ununterbrochenen Kette primitiver Anspielungen die Überlegenheit der moralfreien Außerirdischen gegenüber der verstaubten christlichen Tradition.



Die "Bühnentechnologie" für das ultimative Täuschungsspektakel steht bereit, z.B. durch holografische Projektionen in den Himmel. Sie greift dann besonders, wenn sie gekoppelt wird mit Naturkatastrophen und dadurch die Angst vor der totalen (Selbst)vernichtung getriggert wird, die schon seit drei Generationen ins kollektive Unterbewusstsein eingepflanzt wurde, einerseits durch den Kalten Krieg, andererseits durch subliminale Traumatisierung ganzer Kindergenerationen in unterschwellig brutalen Disney-Filmen.

Schöne Neue Welt


Am Ende soll sich die Menschheit in die neo-marxistische Dystopie der "Schönen neuen Welt" einfinden, wie sie John Lennon in seinem berühmten Song "Imagine" besungen hat.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen