Donnerstag, 15. April 2021

Theodizee und Reinkarnation

 

Der Begriff Theodizee benennt das Problem der Rechtfertigung Gottes angesichts einer gegen ihn vorgetragenen Anschuldigung wegen des in der Welt begegnenden Übels. Er stammt, nach Röm 3,5 gebildet, von Leibniz, der mit ihm seine "Abhandlungen zur Rechtfertigung (Théodicée) Gottes..." überschrieben hatte. (Wiki)

In fast jeder Diskussion zwischen Christen und Atheisten taucht dieselbe Frage auf: Wenn Gott gerecht sei, wie könne er dann Ungerechtigkeit zulassen, z.B. ein Kind leiden lassen, das in diesem Leben noch keine Schuld auf sich laden konnte? 
 
Erklärung: Die Seele ist unsterblich und einen Reifungsprozess unterworfen. Jeder Mensch hat eine Seele und wird daher nur selten nicht als unbeschriebenes Blatt geboren. Das ist ja schon bereits an den markanten Handlinien eines jede Menschen erkennbar, die mit seinem Schicksal korrespondieren, ebenso wie die Planetenkonstellation zur Geburt und sogar der Geburtswochentag (Wiki: Der Beginn der Wochentagszählung kann nicht rekonstruiert werden, so alt ist sie. Und es ist nicht bekannt, dass sie jemals ausgesetzt wurde.). 
 
Kirchentreue Christen mögen einwenden, dass metaphysisches Prinzipiendenken auf Basis des Postulats von der grundlegenden Einheit aller Dinge, dass also Numerologie (Betrachtung von Zahlen als Prinzipiensymbole) "Teufelswerk" sei, aber jeder hebräische Buchstabe hat nicht umsonst auch einen Zahlenwert. Die Bibel ist voller Numerologie! Die 153 Fische, die Jesu Jüngern ins Netz gingen, müssen nur in Buchstaben konvertiert werden, dann ergibt sich der tiefere Sinn.
Auf der Basis der Reinkarnationslehre kann das große Bild gezeichnet werden und wird vieles erklärbar, was aus der Perspektive eines einzelnen Lebens widersprüchlich erscheint. Die Reinkarnationslehre ist der zentrale Baustein zur Beschreibung des Schicksals. Wer auf sie per Erklärung verzichtet (wie die Kirche seit dem 5. Konzil von 553 in Konstantinopel), muss sich den Vorwurf des Dogmatismus und der Irrationalität gefallen lassen. 
 
Und wer - wie ein Atheist - dem Meschen seine Seele gänzllich abspricht, beraubt sich damit auch des Glaubens an eine höhere Gerechtigkeit. Der Gottlose kann dem scheinbar ungerechten, willkürlichen Leben nie vertrauen, kann kein Opfer bringen (Undank ist der Welt Lohn), sondern wird letztlich immer nur an sich denken.
 
Für ihn bleibt die selbstlose elterliche Liebe ein Paradox. Sein Versuch, Altruismus "evolutionär" aus diesseitbezogenem, kurzfristig orientiertem Egoismus abzuleiten, mag für kurze Zeitspannen und Zweckkooperationen glücken, aber ohne inkarnationsübergreifenden Weitblick lässt sich der kulturelle Antrieb einer souveränen, freien Gesellschaft nicht erklären. Der Gottlose muss - tiergleich - ein perspektiveloses Dasein fristen, getrieben von seinen unmittelbaren, niederen Bedürfnissen und in ständiger Anklage und Projektion des Bösen auf andere. 
 
In seiner Verwirrtheit wird er sogar der Errichtung eines Kantschen Superstaates zustimmen, der den Menschen auf Schritt und Tritt bevormundet, wie es die faschistische, bzw. die kommunistische Ideologie anstrebt. John Lennons Zuckerguss-Version des Kommunistischen Manifests wurde zum Credo des Zeitgeists: "Imagine: No countries, no possession, no religion". Sinngemäß übersetzt: "Keine Identität, keine Würde, keine Perspektive!"
 
Die Theodizeefrage ist also untrennbar verbunden mit der Frage nach der menschlichen Seele und der menschlichen Natur.

Warum lässt Gott also Leid zu?

  1. Die Wirklichkeit besteht aus Schöpfer, Geschöpfen und Schöpfung. Die Qualitäten des Schöpfers (Wille, Bewusstsein) finden sich in gradueller Abstufung auch in seinen Geschöpfen und der Schöpfung.

  2. Der Schöpfer liebt es, sich zu offenbaren und zu verhüllen, analog zu Tag und Nacht. Wenn er sich verhüllt, sind die Geschöpfe auf sich gestellt und dürfen evolutionär wachsen durch Versuch und Irrtum. Ihr Gewissen weist ihnen dabei den Weg. Auch das Negative, Falsche, Irrtümliche darf (ein Schwarzmagier wie Aleister Crawley würde wohl sagen: muss) ausprobiert werden, um vollständiges Wissen zu erlangen.

  3. Der Schöpfer hat in die Wirklichkeit das Gesetz des Ausgleichs eingebaut. Alles funktioniert wie eine gigantischen Bilanzbuchhaltung: Gegen jedes irdische/äußere Haben/Freude wird ein himmlisches/inneres Soll/Leid verbucht und umgekehrt: Jedem irdischen/äußeren Soll/Leid steht ein himmlisches/inneres Haben/Freude gegenüber. Und das sowohl auf kollektiver, wie auf individueller Ebene.

  4. Die Gründe für Leid sind so vielfältig wie der Leben. Leid kann auch selbstgewählt sein aufgrund von verletztem Stolz. Lieber leidet das Ego, als zu vergeben. Das Ego nährt sich zu einem Gutteil aus unbewusster Selbstbestrafung aus Schmerz- und Mangeldenken. Gott weißt das und ist allerbarmend. Er erhört jedes Gebet (z.B. "Erlöse uns von dem Bösen"), aber antwortet zu seiner Zeit, wenn es karmisch passt.
    Kein Leid, keine Mühe ist umsonst oder geht verloren! Jeder freiwillige Verzicht, jedes kleinste Opfer wirkt sich naturgesetzlich auf die Bilanz aus. Die Wahrnehmung von Ungerechtigkeit des Schicksals entspricht nur der eigenen Kurzsichtigkeit und mangelndem Vertrauen. Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.

  5. Gott lässt das Böse zu, weil die böse Tat paradoxerwise Ausdruck von Freiheit - und damit von Liebe - ist, weil sie karmische Schuld beim Opfer tilgt, weil es Mut und Stärke herausfordert, bzw. erzwingt, weil es den Sinn für das Wesentliche schärft und am Ende oft das Gute festigt durch reinigende Reue. Das Böse dient also als Katalysator für Bewusstwerdung.

    "Ohne Not verändert sich nichts, am wenigsten die menschliche Persönlichkeit: die ist ungeheuer konservativ, um nicht zu sagen inert. Nur scharfe Not vermag sie aufzujagen, und so gehorcht auch die Entwicklung der Persönlichkeit keinem Wunsch, keinem Befehl, keiner Einsicht, nur der Not. Sie bedarf des motivierenden Zwanges innerer und äußerer Schicksale."
    - C. G. Jung

    Das Böse hat somit eine Erklärung, wenn auch keine Rechtfertigung. "Das Böse muss getan werden, aber wehe dem, der es tut!" ("Die Antwort der Engel", Gitta Mallasz)

  6. Vergebung und Friedfertigkeit sind der effektivste Weg, die eigene Schuldenbilanz abzubauen, somit das eigene Karmakonto auf Null zu stellen und vom "Bilanzbuchhalter" wegen "guter Führung" vozeitig entlassen zu werden aus dem ewigen Kreislauf der Wiedergeburt.