Dienstag, 10. November 2015

Die Friedensgeste ist in Wahrheit ein Kriegssymbol

Gibt man in Google-Bildsuche "Friedensgeste" ein, finden sich ausschließlich Photos von Zeige- und Mittelfinger als "V" gespreizt.



Aber ist das heutzutage schon milliardenfach verwendete "V" (das sog. Peace-Zeichen) wirklich ein Friedenszeichen?

Symbolik des "V"

Ursprünglich wurde es ja von Winston Churchill im Zweiten Weltkrieg eingeführt, als "Gegenmagie" zum Hitlergruß. Es sollte "Victory" (Sieg) bedeuten.

Es steht für "Spaltung", für die "gespaltene Zunge", für "Teile und Herrsche", für den Paarhufer (Ziegenbock = Satan), somit für Unheil, für Krieg.


Kuriosum am Rande: Das Kinderspiel "Stein, Schere, Papier" entspricht exakt den Gruß-Gesten der ideologischen Blöcke:

Stein = geballte Faust = Kommunismus.

Schere = "V"-Finger = Satanismus (?)

Papier = Hitlergruß = Faschismus





Neben dem "V" gibt es noch das "Gehörnten"Symbol:



Die ursprüngliche Friedensgeste 

Die Geste von Zeigefinger und Mittelfinger nebeneinander wurde seit jeher in der christlichen Ikonographie verwendet als "Segensgruss".



Sie stellt aber auch den wahren Friedensgruß dar, denn der Frieden wird definiert als Harmonie, als Vereinigung zweier Gegensätze, als Gleichgewicht.



Frieden und Wahrheit

Die Handgeste der zusammengelegten Zeige- und Mittelfinger ist zugleich Symbol für die tiefste Wahrheit des Christentums, sowie aller Religionen, die da lautet: "Einheit in der Vielfalt", "Unity in diversity". Das "Ich" und das "Göttliche" sind eines. Mann und Frau sind eines. "Ich und der Vater sind eins." (Aber nicht: ich bin der Vater). Hier wird das ewige Paradox symbolisiert, nämlich der Vereinigung trotz Getrenntheit, an der kein Makel haftet.


Mit dem modernen "Peace-Symbol" wird die Wahrheit wiedermal exakt auf den Kopf gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen