Montag, 9. November 2015

Die okkulte Bedeutung von 9/11

9/11: Verdunkelung durch Rauch und Staub

 

Der elfte September


Der elfte September war schon wiederholt ein Datum für schicksalsträchtige Untaten. Am 5.9.1972 begann der weltweite Terror mit dem Attentat der Gruppe "Schwarzer September" auf die israelische Olympiamannschaft in München. Am 11.9.2001 wurde ein False-Flag-Attentat auf das World-Trade-Center verübt, was den "weltweiten Krieg gegen den Terror" und den "Homeland Security Act" zur Folge hatte.

Die 9-11 ist in den USA auch die Notrufnummer. "Mayday" ist übrigens das internationale Notsignal. Es drängt sich bei der seltsamen Wortwahl sofort die Anspielung auf den wichtigsten Feiertag der Okkultisten auf, den 1. Mai (ein Fruchtbarkeitsdatum, dem die Walpurgisnacht auf dem Blocksberg/Brocken vorausgeht. An einem 29. April 1945 heiratete übrigens A. Hitler und Eva Braun und auf den Tag genau 66 Jahre später, am 29.4.2011, Prinz William und Kate).

Was hat es mit dem Datum 11. September auf sich? Zum einen ist es gemäß Datum-Rechner der 254. Tag des Jahres, wonach noch genau (365 - 254 =) 111 Tage bis zum Jahresende verbleiben.

Für Deutschland gibt es kaum ein ereignisreicheres Datum, als den 9. November. Das kann beim besten Wille nicht mehr als Zufall durchgehen. Der 9.11. markiert u.a.
  • das Ende der deutschen Revolution durch Erschießung von Robert Blum (1848)
  • Untergang der SMS Emden (1914)
  • Novemberrevolution in Berlin (1918), führte zur Ausrufung der Weimarer Republik (1919) 
  • Hitler/Ludendorff-Putsch, Anfang des Nationalsozialismus (1923), 
  • Gründung der SS (1925)
  • Beginn der Judenverfolgung, Auftakt zum Holocaust (1938)
  • Auftakt der Studentenbewegung an der Hamburg Universität (1967)
  • die Wiedervereinigung / Mauerfall (1989), fast zum Nationalfeiertag geworden.
  • die Verabschiedung des Anti-Terror-Gesetzes (2001).
  • Münchens neue Hauptsynagoge wird feierlich eröffnet (2006).
  • die Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung (2007).
Man achte auch immer auf die Umkehrschreibweise der 911 als 611 oder 116. Am 6.11.2016 hat ein Monster-Tornado Rom knapp verfehlt, es gab zwei (II = 11) Tote. Ein weiterer "ungewöhnlicher" Tropensturm über dem Mittelmeer ereignete sich am 9.11.2011. 

An einem 9.11. wurde Ferdinand Marcos philippinischer Präsident (1965-1986, ab 1972 diktatorisch).


Auch im Alltag hat die 9/11 Einzug gehalten. Jeder Buchstabe des Alphabets hat eine Nummer, aus der wiederum eine Quersumme gebildet werden kann. 


Die Geschichte des Kürzels O.K., das für "oll korrect" stehen soll, liegt im Dunkeln und ist alles andere als "in Ordnung". Man betrachte allein nur die korrespondierende okkulte Fingergeste. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass O numerologisch die 15 ist und K die 11, dann braucht es nicht mehr allzuviel Phantasie, um aus 15 die 6 zu bilden, diese auf den Kopf zu drehen - und schon hätten wir wieder die 9-11, diesmal als Kürzel, das von der ganzen Menschheit gebraucht wird. Auch ist das K mit dem X verwandt (phonetisch und optisch), was das OK mit dem ebenfalls verbreiteten OX-Symbol in Verbindung bringt.



Daten für den 11.9.

  • Die Kongregation der römischen und allgemeinen Inquisition gibt bekannt, dass die (Irr)lehre über das heliozentrische Weltbild verbreitet werden darf (1822)
  • Erstes Parlament der Weltreligionen (1893)
  • Der Pentagon-Grundstein wird gelegt (1941)
  • Brandnacht über Darmstadt, die RAF tötet 11.500 Menschen (1944)
  • Der erste europäische Mormonentempel (Bern-Tempel) wird gegründet (1955)
  • Kurdenaufstand in Süd-Kurdistan (1961)
  • Der WWF wird in der Schweiz gegründet (1961)
  • Beatles nehmen ihre erste Single "Love Me Do" auf (1962)
  • Augusto Pinochet wird durch einen von den USA unterstützten Putsch Diktator von Chile (1973).
  • Ungarn öffnet den Eisernen Vorhang für DDR-Bürger (1989)
  • George H. W. Bush spricht erstmals über "New World Order" (1990)
  • False-Flag-Terroranschlag in den USA (2001)
  • Anna Lindh, israelfeindliche Politikerin und mutmaßliche Tochter Olof Palmes stirbt nach Messerattentat (2003)
  • Russland testet Aerosolbombe (2007)

Aber auch der 22. d. Monats (2 x 11) wurde schon sehr oft Zeuge blutiger Attentate und Katastrophen, insbesondere auch der 22.03. (s. 322 Skull&Bones).

Der 22. März ("322") ist der 81. Tag des Jahres (TdJ), also 9 x 9 und der 1. Mai ("51") der 121. TdJ (11 x 11). Zwischen diesen beiden wichtigsten Feiertagen des weltzugewandten 9/11-Fruchtbarkeitskults liegen die berühmten 40 Tage. Mit 40 sei der Mensch erst erwachsen, reif (vgl. die 40 Tage in der Wüste), heißt es. 40 auf römisch: "XL" (Aussprache "Ex(c)el" - übebieten, ausstechen. Das X steht für Verneinung (9 - "nine") und das L für Luzifer, Lust, Lion, Zion, Übermaß.

Der November ist der neunte Monat (Novem = lat. neun) und wird als elfter gezählt. Auch hier also eine Verewigung der römischen Kultur des Krieges, aufbauend auf dem Prinzip des divide et impera, des "Teile-und-Herrsche". Die Elf steht für Abspaltung des Sohnes (1) vom Vater (10). Es ist der kalte, analytisch-zerteilende Verstand, der gegen das ewige, göttliche, unlösbare Paradox der Schöpfung ankämpft (definiert durch die gleichzeitige Einheit in der Vielfalt, durch das Prinzip der Liebe) und es am Ende doch nicht schafft, das kreisförmige "Sowohl-als-Auch" in das quadratische "Entweder-Oder" zu überführen.


Die Elf - Symbol für sexuelle Vereinigung (6+5)

Aber die Elf ist vor allem auch die Summe von 6 und 5. Gerade Zahlen sind weiblich, ungerade sind männlich. Die Sechs steht für das Weibliche, für das Hexagramm, für Venus. Die Fünf für das Männliche, für Mars, für das Pentagramm. Hexagramm und Pentagramm sind daher nicht zufällig die beiden wichtigsten Symbole im Okkultismus.

Auf dem Petersplatz des Vatikans finden wir den Obelisken (männlich 5) und das Oval rundherum (weiblich 6), symbolisch also wieder die Elf, die sexuelle Vereinigung.

Die "Sexuelle Vereinigung" (6+5) und der Exzess (=11) ist für Dämonen der Sinn der Schöpfung. Bhagavad Gita, 16:8


"Die Dämonischen Wesen behaupten, dieses Universum sei ohne Wahrheit, ohne Grundlage, ohne Gott, sondern rein aus der sexuellen Vereinigung entstanden, und pure Lust sei seine einzige Ursache."
- Bhagavad Gita, 16:8

Kein Sport symbolisiert 6+5 = 11
so detailliert wie der Fußball

9/11-Magie des Fußballs



Warum ist Fußball nur so unendlich viel beliebter als Handball? Ganz einfach: keine andere Sportart animalisiert die Massen stärker, denn keine hat das Elfer-Prinzip so detailliert verwirklicht. Der Tritt mit dem Fuß auf den Ball löst völlig andere Gefühle aus, als ein Wurf mit der Hand! Denn die Hand ist zivilisiert, sie endet am Arm, und der am Kehlkopfchakra und Herzchakra. Der Fuß endet am Bein, und das wiederum am Wurzelchakra, bzw. Geschlechtschakra. Kunst der Liebe oder animalischer Sex - das wäre plakativ der Unterschied zwischen Hand- und Fußball.

Die zwei Mannschaften zu je elf Spielern ergeben in Summe 22. Die 22 ist die Verdoppelung des Lust-Prinzips. Verdoppelung heißt hier: Verwirklichung, Umsetzung, in die Welt tragen. Mit dem Schiedsrichter wären es 23. Die 23 ist die abendliche Elf, aber auch die 101 (Summe der Zahlen 1 bis 23). Das Schwarz-Weiß-Muster des Fußballs findet sich als Schachbrettmuster auch im Salomonischen Tempel der Freimaurer. Es steht für das Prinzip der Dualität, des ewigen Konfliktes. Er ist jedoch kein Selbstzweck, sondern nur Übergang durch das Feld der Prüfung. Dann wären da noch der Elfmeter zu erwähnen. Wo die Elf so gegenwärtig ist, darf natürlich die Neun nicht fehlen!  Diese findet sich z.B. als Gesamtbreite, bzw. Gesamtlänge des maximalen, bzw. minimalen Fußballfeldes mit je 120 x 90, bzw. 90 x 45 m. Die Quersumme der Maximal-, bzw. Minimimalflächen ergibt jeweils die 9. Aber das ist sekundär gegenüber der 11. Das Standardspielfeld hat denn auch laut FIFA und UEFA exakt 105 m x 68 m. 1+5 = 6, und 6+8 = 14 = 5. 6+5 = 11. Noch Fragen?

Ohne es zu ahnen praktizieren Fußballer also ununterbrochen "Sexualmagie". Als (National)"Elf" nähren sie mit jedem vollführten oder mitgefühlten "Kick" (dem männlichen Stoß ins weibliche Toor!) das Prinzip orgiastischer Kraft und (Woll)lust. Als "Kicker" sind sie buchstäblich Adrenalin-Junkies. Eine Gesellschaft, die sich so kollektiv dem Prinzip der Lust und des Überschwangs hingibt, braucht sich wahrlich nicht zu wundern, wenn ihr dann die Elf immer wieder "um die Ohren fliegt".


IX / XI = 9 / 11 - "hidden in plain view" als "AM"
im Album "Ciao Adios" von Anne-Marie 2017


9 und 11 als Symbol für Unordnung / Sohn gegen Vater

Die Neun steht im Tarot für den weltabgewandten, in sich gekehrten Eremiten oder Weisen, bzw. auch den Vater. Die "weise Eule" im Bild ist sein Symbol, aber auch der Steinbock, der das Saturnprinzip verkörpert.

http://kulturserver-nds.de/home/leivebibel/tarot_I_09.html


Die Elf steht im Tarot auch für "Die Kraft und Lust" (und nicht etwa für "Die Gerechtigkeit", das war eine willkürliche Verfälschung von A. E. Waite). Das korrespondierende Krafttier ist der Löwe, die Sonne, der Sohn. "AM"

http://kulturserver-nds.de/home/leivebibel/tarot_I_11.html

Saturn (fahles, glanzloses, unedles Blei) und Sonne (strahlendes, edles Gold) sind ein ausgesprochenes Gegensatzpaar, aber in ihrem Extremistmus auch das "Zwillingspaar des Bösen" (Rudolf Steiner). Die 11 steht für Kraft und Lust und Luzifer, symbolisiert durch den Löwen, der als "Lion King" (offizieller Lieblingsfilm von Prinz William) über alle anderen Tiere herrscht, der sein Haupt aber aus Ignoranz und Arroganz nicht vor seinem Schöpfer beugt. Die 9 steht für den Eremiten, Saturn, Steinbock (goat), für das versteinerte, materialistisch gottverneinende Herz (Ahriman).

Der Grund für den über mehr als eine Generation ungebrochenen Erfolg der Star Wars-Saga beruht auf seinen zeitlos-archetypischen Themen. Luke Skywalker steht für Luzifer (Luke) und die Sonne (Skywalker), den Sohn, das Löwenkind (Simba), die 11. Darth Vader steht für Saturn (Dark), für den Vater (Vader), die 9. 

Darth Vader: "I am your father!"

Man beachte auch den Abgrund, über dem gekämpft wird, und der für das kabbalistische Schatten-Sephirot "Daath the Abyss" steht, den Ort der Entscheidung. Der Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter war nicht etwa ein "Planet X", sondern steht für den Zwischenreich, den Zwischen- und Übergangszustand. Der größte Asteroid heißt Ceres und ist Mondähnlich, aber dennoch viel kleiner als ein Mond.

Todesstern und Ceres: "It's not a moon!"
Die Tragik des Sohnes besteht in der falschen Vater-Identifikation. Der Sohn soll seine Macht nicht vom weltliche Eremiten, sondern vom himmlischen Vater (der göttlichen Zehn?) beziehen. Sonst bleibt sein Lebenssinn leer, und er macht den Todessprung in den Abgrund, der mehrere Bedeutungen hat:
It should be clear by now that the Abyss is a metaphor for a number of intuitions or experiences.
  • the Abyss of nothingness
  • the Abyss of separation
  • the Abyss of knowledge
  • the Abyss of un-being (or un-becoming)
Sartre viewed nothingness as the necessary consequence of a special kind of being he calls “being-for-itself”, the kind of being we experience as self-conscious human beings.

Der Mensch existiert aber nicht nur aus und für sich selbst - das ist seine Tragik und der große Trugschluss, der in der Star Wars Saga nie aufgelöst wird.

Das symbolische Höchste Ziel der Alchemie ist die Verwandlung von Blei in Gold, vom Niederen in das Höhere. Russische Wissenschaftler haben übrigens am 25.08.2015 ein Weltpatent für die Element-Transmutation auf Bakterienbasis angemeldet. Sie behaupten, ihre Erfindung würde sogar die Entdeckung des elektrischen Stromes übertreffen.

Die göttliche Ordnung, die Mitte wird durch die Zahl 10 symbolisiert, im Tarot sinnigerweise durch das "Rad des Lebens".


Bezogen auf das Tarot und den kabbalistischen Baum des Lebens (Kabbala = "Das Überlieferte") mit seinen exakt zehn (10) Sephiroten symbolisiert die Neun das Zu-Wenig (den Mangel) und die Elf das Zu-Viel (Überschuss). Das Böse könnte auch als "Gefangenschaft in der Halbwahrheit" definiert werden, dadurch, dass sich die beiden Extreme Neun und Elf wie ein Zwillingspaar auf sich selbst beziehen, statt auf den gemeinsamen Vater in ihrer Mitte (die 10).
"Ten are the numbers of the ineffable Sephiroth, ten and not nine, ten and not eleven."
- Sepher Yetzirah or "The Book of Creation", W.W. Wescott, tr. (1887), Chapter 1

Der kabbalistische "Baum des Lebens"


Das Böse tritt laut Rudolf Steiner immer als Zwillingspaar auf, als Ahriman (Gott-Verleugnung) und Luzifer (Gott-Rebellion).

"Auch das Böse tritt bei Steiner in zwei Erscheinungsweisen auf, die er als Luzifer [11] und Ahriman [9] bezeichnet. Luzifer versucht, die Menschheit durch eine Beschleunigung ihrer Entwicklung von der Erde zu lösen. Er wirkt durch die Macht der Fantasie, der Imagination, der Begeisterung und der Sympathie. Er ist der Teufel, der für den Sündenfall verantwortlich war, wodurch der Mensch sterblich und egoistisch wurde, aber auch die Freiheit erhielt, unabhängig von Gott Entscheidungen zu treffen. 
Ahriman hingegen will die Menschheit durch eine Verzögerung ihrer Entwicklung an die Erde fesseln. Er wirkt durch die Macht des kalten, materialistischen Intellekts, durch das Streben nach Herrschaft und durch Antipathie. Während Luzifer die Menschen zu Vogel- oder Engel-artigen Wesen ohne eine wirkliche Beziehung zur Erde machen will, versucht Ahriman, die Erde in eine tote Maschine zu verwandeln. Christus strebt danach, dieses zweifache Böse nicht auszulöschen, sondern zu verwandeln und zu erlösen, indem er als Welten-Ich die Gegensätze ausgleicht und in Harmonie bringt."- Anthroposophie, Leijenhorst, S. 84f
 

9-11 und das Dritte Auge


Die Zirbeldrüse korrespondiert mit dem Dritten Auge, dem Auge des Horus, also mit dem Instrument, das die Erkenntnis, das "Sehen" (der fundamentalen, göttlichen Ordnung) erlaubt.


https://www.sein.de/das-auge-des-horus-mystisches-licht-der-seele/

Die Zirbeldrüse wird symbolisiert durch einen Kiefernzapfen. Dieser - und nicht etwa Jesus oder Maria - steht auch im Zentrum des babylonisch-ägyptisch verwurzelten Vatikans.



Verblüffend ist in diesem Kontext die Übereinstimmung des 9-11-Prinzips bis in die Chemie hinein: Eines der stärksten Gifte ist Fluor. Flur hat im menschlichen Körper keine positive Funktion. Als unlösliches Calcium-Fluorid kommt es in Mineralwässern vor, als hochreaktives Natriumfluorid dagegen in Kinderzahncremes. Das Heimtückische an Fluor ist, dass es sich anreichert. D.h., dass selbst kleinste Mengen an Natriumfluorid schon kritisch sind, wenn sie täglich eingenommen werden. Von Fluor heißt es, dass es die Zirbeldrüse angreift, wodurch diese "erblindet", also das Dritte Auge (Intuition, Fenster der Seele) geschlossen bleibt.

Die Ordnungszahl von Fluor im Periodensystem der chemischen Elemente ist 9. Fluor ist das elektropostivste Element (reißt alles an sich). Die Ordnungszahl von Natrium ist 11. Natrium ist das elektronegativste Element (gibt sofort sein Elektron ab). 9-11 steht also auch für Natriumfluorid, für die Verdunkelung auf der feinstofflich-biologischen Ebene.



Das 9-11 Megaritual

Auf der gesellschaftlich-politischen Ebene hat sich 9-11 als "Krieg gegen den Terror" manifestiert, der die ganze Welt in eine Depression gestürzt hat. Die dunklen Rauchschwaden, die vom WTC aufstiegen, sind ebenfalls ein Symbol. In ihnen soll sich sogar ein Teufels-Gesicht gezeigt haben.


Auch der "Falling Man" hat als einer von geschätzt 200 Todesstürzen vom WTC zur Schockwirkung des Megarituals beigetragen.



Die Frage stellt sich, ob dieses Bild echt ist, oder auch eine Foto-/Video-Montage. Denn der Mann fällt genau an der Gebäudekante entlang. Dort befinden sich aber keine Fenster. Und warum hält er die Arme auf den Rücken, statt wild rudernd in der Luft, sowie das linke Bein angewinkelt?

Im Tarot entspricht er der Karte Nr. 12 (der Gehängte). Im positiven Sinne gründet er sich nicht auf der Erde, sondern im Himmel. Dazu ist natürlich wichtig zu wissen, dass der Himmel nicht leer ist, sondern den Gegenpol zur Erde bildet. Grundlage dafür ist die Zellularkosmologie (s. Titelmenu).



Grundsätzlich ist nicht nachzuvollziehen, weshalb sich so viele Menschen freiwillig in die Tiefe gestürzt haben, denn zu einem Selbstmord gehört viel Mut, und etwas anderes ist so ein Sprung aus hunderten Metern Höhe nicht. Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier zum Zwecke eines Megarituals mit Menschenopfern gewaltsam nachgeholfen wurde (evtl. durch ein Spreng-Kommando, das sich wohl kurz vor Sprengung des WTC nach unten gerettet haben dürfte).


Die Zerstörung der Zwillingstürme war seit ihrer Errichtung bereits geplant. Das das ganze Ritual mit dem inszenierten Zusammenbruch des WTC entspricht der Tarot-Karte Nr. 16, "Der Turm":




Die Bibel ist das wichtigste Buch - auch und gerade für Okkultisten! Innerhalb der Bibel ist das letzte Buch, die Johannesoffenbarung, das mystischste und scheinbar kraftvollste. Welch Synchronizität, dass ausgerechnet Vers 9:11 die perfekte Beschreibung der Okkultisten liefert:

"Sie haben über sich als König den Engel des Abgrundes, der auf hebräisch heißt Abaddon, auf griechisch Apollyon."- Offenbarung 9:11






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen