Montag, 26. September 2016

Flache Erde-Theorie: Diskriminierung von Klimaleugnern durch Kabarett-Propaganda

Alles begann mit einer Klima-Rede Obamas


Steckt hinter der Flache-Erde-Kunstbewegung eine raffinierte Doppelstrategie der Obama-Regierung, um Andersdenkende zu marginalisieren und den demokratischen Entscheidungsprozess fragwürdig zu machen? Der Startschuss für dieses gesellschaftliche Phänomen war Obamas Washingtoner Rede von 2013 gegen Klimaleugner, die er mit Angehörigen der Flat Earth Society gleichsetzte. 

Die ursprüngliche "Flat Earth Society" gibt es seit Mitte der 50er Jahre. Ihre Mitglieder (die Anzahl ist unbekannt) glauben, dass unsere Erde eine Scheibenform hätte. Auf ihrer FAQ-Seite (die seit mindestens 2006 betrieben wird) werden die Argumente der heutigen Kunstbewegung tatsächlich bestätigt.



Durch die erst 2014 einsetzende massenhafte Produktion von - teilweise recht aufwendigen - "Beweis-Videos" zur Unterstützung der Flache-Erde-Theorie glauben mittlerweile noch viel mehr Menschen dran. Diese Kunstbewegung hat Mitte 2014 begonnen, etwa ein Jahr nach Obamas Rede

Suchanfragen zu "flache Erde" starteten zusammen mit den Videos Mitte 2014


Mittlerweite (nach nur zwei Jahren) gibt es 550.000 Google-Ergebnisse zu "flat earth", sowie 119.000 zu "flache Erde".

Obama zu "Climate Change & Energy Policy"
Georgetown University, Juni 2013


Es fällt auf, dass in zahlreichen Flache-Erde-Videos eine Verbindung hergestellt wird zu anderen heiß diskutierten wissenschaftlichen Themen, die vom etablierten Wissenschaftsbetrieb mit zweifelhaft-fadenscheinigen "Erklärungsmodellen" gestützt werden - angefangen von der Mondladung über den Klimawandel (Treibhauseffekt) bis zur Stahlschmelz-Theorie von 9/11. Ein Skeptiker gegenüber jenen Modelle ist deshalb geneigt, mit derselben Logik auch die Bilder, die von der elitären Raumfahrtgesellschaft NASA veröffentlicht werden, grundsätzlich in Frage zu stellen.


Klimaleugner und politisch Andersdenkende sind das Ziel


Wie kann man diese gesunde, überall wachsende Skepsis gegenüber dem politischen Kurs lächerlich machen und als "Alu-Hut-Paranoia" abtun? Richtig: Man nehme dazu eine "Nonsense-Theorie", die von möglichst vielen Einzelpersonen mit möglichst vielen Pseudo-Fakten in Umlauf gebracht wird. Dann setze man alle Klimaleugner einfach mit Anhängern der Theorie gleich, und schon landen alle Klimaleugner pauschal im Topf der "Ewig-Gestrigen" und "Fortschrittsfeindlichen". 

Als "Nonsense-Theorie" haben Obamas Propagandastrategen geschickt die Theorie der "Flachen Erde" gewählt, gerade weil die Kugelgestalt der Erde unumstößlich zu sein scheint. Den Auftakt zu dieser großangelegten Kabarett-Propaganda machte Obamas Rede zum Klimawandel und Energiepolitik vom 25. 06. 2013 ("Climate Change & Energy Policy", Washington DC, Georgetown University). Auszug aus Obamas Rede:
"But more broadly, we’ve got to move beyond partisan politics on this issue.  I want to be clear -- I am willing to work with anybody –- Republicans, Democrats, independents, libertarians, greens – anybody -- to combat this threat on behalf of our kids. I am open to all sorts of new ideas, maybe better ideas, to make sure that we deal with climate change in a way that promotes jobs and growth
Nobody has a monopoly on what is a very hard problem, but I don’t have much patience for anyone who denies that this challenge is real.  (Applause.)  We don’t have time for a meeting of the Flat Earth Society.  (Applause.)  Sticking your head in the sand might make you feel safer, but it’s not going to protect you from the coming storm.  And ultimately, we will be judged as a people, and as a society, and as a country on where we go from here."

Obama lockt Klimaforscher und Unternehmen mit sicheren Arbeitplätzen und stellt andererseits Klimaskeptiker gleich auf eine Stufe mit den Mitglieder der "Flat Earth Society". Diese Diskriminierung galt - wie gesagt - nicht der eigentlichen Gesellschaft, sondern war metaphorisch gemeint. Ausgerechnet der Gründer der FES glaubt an die menschengemachte Klimaveränderung. Der Begriff "Flat Earth Society" wurde denn auch über Nacht zum geflügelten Wort in allen Medien (Washington Post, BBC uam.). Aber auch Secretary of State John Kerry hat das "Totschlagargument" der Flat-Earth-Society inzwischen mehrfach verwendet (CNS News, MSNBC). Hier ein Zusammenschnitt aus ihren diversen Reden:

 
Obama und Kerry zu Flat-Earth-Society

Es scheint, dass sogar Fake-Aufnahmen (möglicherweise auch die Unterwasseraufnahmen der ISS-Station) bewusst gestreut werden, um den Anhängern der Flach-Erde-Theorie "Argumente" zu liefern. Je größer die Anhängerschar, desto leichter ist es paradoxerweise, Andersdenkende mit dieser zu assoziieren und zu diskriminieren. Die mit viel Aufwand ins Leben gerufene Kunstbewegung soll globale Dimensionen annehmen, damit eine ähnlich breite Diskussion entsteht, wie über die Mondlandung, nur mit argumentativ wesentlich schlechteren Karten für die Flache-Erde-Vertreter. Schon 1995 gab es im Illuminati Card Game eine Karte zu den zukünftigen "Flat Earthers". Das sollte sehr zu denken geben.

Illuminati Card Game 1995 Cards

Auch Prominente, wie das vietnamesische Model Tila Tequila (u.a. auch Trump-Anhängerin, Hitler-Verehrerin und Pornostar) oder jüngst Xavier Naidoo werden in den Medien herumgereicht, um die Flache-Erde "ins Gespräch" zu bringen, nach und nach der breiten Masse schmackhaft zu machen und dabei möglichst die Wahrheitsbewegung in diverse "Weltbildlager" zu spalten. Ja sogar Donald Trump selbst soll sich mittlerweile als Flat Earther geouted haben (was sich als Satire herausstellte). Als hätte man ihn jetzt auch noch als Spitzenvertreter der zukünftigen "Opposition der Unbelehrbaren" vorgesehen. Immerhin ist er gestandener Klimaleugner, was er mit Ted Cruz gemein hat. Dabei ist er nur ein "autorisierter Held" von des Systems Gnaden. Wer immer auf ihn hofft, wird wohl bitter enttäuscht. Trump wird niemals Präsident, hat Obama erklärt. Obama hat sogar schon Order gegeben, die Clintons sofort zu verhaften, wenn Trump etwas zustößt. Es gibt in der englischen Bibel nur zwei Stellen, wo "trump" statt "trumpet" erwähnt wird:
Behold, I show you a mystery; We shall not all sleep, but we shall all be changed, In a moment, in the twinkling of an eye, at the last trump: for the trumpet shall sound, and the dead shall be raised incorruptible, and we shall be changed. For this corruptible must put on incorruption, and this mortal must put on immortality” (I Cor. 15:51-53).
- raptureready.com

Obama beklagt sich in seiner Reden, wie zunehmend schwer eine politische Diskussion mit solchen "Unbelehrbaren" sei, dass sie schlichtweg Zeitverschwendung sei. 

Damit schüren die Flache-Erde-Anhänger, ohne es zu ahnen, direkt die Politikverdrossenheit, sowohl von Politikern, als auch die der Wählerschaft. Aber genau das könnte ja geplant sein, um das Modell der Demokratie selbst als uneffektiv brandzumarken. Auf der anderen Seite drängen nämlich angesichts der "massiven Klimaveränderung" wichtige Entscheidungen, bei denen es um das "Überleben der Menschheit" geht. Kurz- bis mittelfristig wird man daher wohl keine Rücksicht mehr nehmen können auf Andersenkende - das könnte das Ergebnis sein. 

Die Umweltbedrohung wird überdimensional ausgemalt.Dabei ignoriert der ganze Hype grundlegende Messdaten. Ein Beispiel: Die NGO "Sierra Club" ist die älteste und größte Naturschutzorganisation der Vereinigten Staaten, die auch die Agenda 21 unterstützt, jenes weltweite, rigorose UN-Klimaschutzprogramm, das allein in den USA 10 Millionen Arbeitsplätze gefährdet. In einer öffentlichen Anhörung (Mitte 2015) fragt der republikanisch-konservative US-Senator und Trump-Rivale Ted Cruz den Präsidenten des Sierra Clubs, Aaron Mair, ob er den Begriff "The Pause" kenne, mit dem Klimaerwärmungs-Warner irritiert den (durch Satellitenaufnahmen belegten) fehlenden Temperaturanstieg der letzten 18 Jahre (bis 2015) betiteln. Und ob der Sierra Club bereit sei, angesichts der wissenschaftlichen Faktenlage seine Position zu ändern. Die Anhörung gerät zum Verhör, Mair windet sich und weiß nicht mehr ein noch aus.

 Senator Ted Cruz verhört Aaron Mair, Präsident der NGO "Sierra Club"

Ted Cruz ist Klimaskeptiker und behauptet entgegen dem "wissenschaftlichen Sachstand", dass es keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse gebe, die für eine durch den Menschen verursachte globale Erwärmung sprächen. Cruz war als Präsidentschaftskandidat der Wahlen 2016 anfangs sehr erfolgreich. Doch Trump fiel Cruz in den Rücken, indem er ihn mit „Lügented“ („Lying Ted“) beschimpfte und sogar andeutete, Cruz' Vater sei in die Ermordung von John F. Kennedy verwickelt gewesen. Cruz hat seine Präsidentschaftskandidatur zugunsten Donald Trump am 3. Mai 2016 zurückgezogen, was für Cruz die größte Krise in seiner Politikkarriere ausgelöst hat. Wäre Cruz US-Präsident, würde der ständige Hype um die Members of the Flat Earth Socinty schlagartig zusammenbrechen, da die Klimaleugner nicht mehr diskriminiert zu werden bräuchten.


Zusammen mit der politischen Bedrohung durch den schein-islamischen IS braucht es im Kampf der Kulturen und Weltbider wohl nur noch ein europäisches 9/11, um Andersdenkende zum Schweigen und Europa auf ESM-Kurs zu bringen. Dann können endlich die langersehnten Vereinigten Staaten von Europa ausgerufen werden, mit einer nicht demokratisch legitimierten Notstands-Regierung. Und das Volk wird sogar dankbar sein.

Die "Flache Erde-Bewegung" hatte seit ihrem Beginn 2014 nie die Absicht, widersprüchliche Phänomene durch ein bessere Theorie zu erklären, sondern nur Andersdenkende zu poolen, um sie bequem diskriminieren zu können. 

Viele unkritische "Systemkritiker" fallen darauf hinein, weil sie sich von quantitativer "GoPro-Argumentation" in ihrer Skepsis besser bestätigt wähnen, als durch qualitativ hochwertige Text- und Grafik-Argumente, die eigenes Durchdenken abverlangen. Und dazu fehlt leider immer mehr Zeitgenossen die Geduld und Ausdauer. Sehr gefickt eingeschädelt, kann man da nur sagen!


Das Mittelalter glaubte an die Kugel


Die Erde als Scheibe hat in der Menschheitsgeschichte keine Tradition. Es scheint Fakt zu sein, dass im Mittelalter niemand an die Scheibenform der Erde geglaubt hat, zumal ihre Kugelgestalt schon seit der Antike bekannt war:
"Die Menschen im Mittelalter sollen geglaubt haben, die Erde sei eine Scheibe. Sogar noch die Seeleute des Kolumbus seien voller Angst gewesen, sie würden mit ihren Schiffen über den Rand der Welt hinaus ins Nichts stürzen. Und das, obwohl bereits die Antike wusste, dass die Erde eine Kugel ist. Die Vorstellung von den dummen, unwissenden Bewohnern der mittelalterlichen Welt geistert seit Jahrhunderten durch Geschichtswerke, Schulbücher und Romane. In Wirklichkeit ging jeder ernstzunehmende mittelalterliche Gelehrte von der Kugelgestalt der Erde aus. Auch für Dichter und Kaufleute, Mönche und Priester war dieses Wissen ganz selbstverständlich, wie zahlreiche Quellen belegen. Nicht zuletzt der Reichsapfel als Herrschaftssymbol des Heiligen Römischen Reiches zeigt, welches Bild die Menschen sich damals von der Welt machten. Wie kam es aber dazu, dass dem Mittelalter der Glaube an die Scheibenform der Erde angedichtet wurde? Es war Rufmord. In Renaissance, Humanismus und Aufklärung versuchten Gelehrte, das „Licht“ der eigenen Erkenntnisleistungen vom „Dunkel“ der Unwissenheit ihrer Vorgänger abzugrenzen. Mit nachhaltigem Erfolg. Bis heute hält sich der Mythos vom finsteren Mittelalter mit den dummen und abergläubischen Menschen. Als Ketzerei galt die Vorstellung von der Erdkugel nicht, auch Päpste und Inquisitoren äußerten keine Einwände dagegen. Schließlich hatte schon Aristoteles, der große antike Philosoph und geistige Übervater des Mittelalters, die Erde als Kugel bezeichnet. Und der berühmte Prozess gegen den italienischen Forscher Galileo Galilei thematisierte – was gern verwechselt wird – nicht die Kugelgestalt der Erde, sondern ihre Stellung im All: Der Streit ging darum, ob unser Heimatplanet oder die Sonne der Mittelpunkt des Universums sei."


Fragwürdige Erklärungsmodelle


In einem der meistgesehen Videos zur flachen Erde (über 11 Mio. Aufrufe seit Ende 2014) werden elementare Denkfehler begangen, wie z.B. dass Gravitation ganz anders funktionieren würde, als gedacht und dass die z.B. Zentrifugalkraft einen Läufer am äußeren Rand einer rotierenden Scheibe nicht schneller, aber langsamer mache (obwohl dort die Rotationsgeschwindigkeit natürlich am größten ist).
 


Es wird außerdem so gut wie jede gesicherte Erkenntnis in Frage gestellt. Zuschauer ohne physikalisches Grundlagenverständnis lassen sich leicht davon beeindrucken. Im deutschen Sprachraum bekannt wurde die Flache Erde vor allem durch folgendes Video von Mitte 2015, das versucht, den Beweis durch pure Masse anzutreten durch ca. 200 "Argumente", deren einzelne Widerlegung sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde.






Ist die Widerlegung der Flachen Erde trivial?

Zur Widerlegung der Flachen Erde-Theorie werden viele Argumente angeführt. Hier die  bekanntesten.

Nicht-euklidischer Raum mit gekrümmter Oberfläche
ergibt Winkelsumme > 180 ° (s. 2.)

Widerlegung der Behauptung der Flache-Erde Anhänger,
die Sonnenbahn sei als "perspektivisches Verschwinden" erklärbar

Der Sonnenweg unterscheidet sich
in Kugelerde und flacher Scheibe (s. 4.)
(c) Michael Kurz
Der Mond steht auf der südl. Hemisphäre kopf!


  1. Das Kreuz des Südens und der Polarstern müssten in der Flachen Erde gleichzeitig gesehen werden können, was nicht der Fall ist. Dazu gibt's das Kurzvideo Flache Erde in 103 s widerlegt. Der Polarstern muss am Nordpol ca. 90° über dem Kopf angepeilt werden, während er vom Äquator aus bei 0° knapp über dem Horizont sichtbar ist. In der Flacherde wäre dieses Phänomen völlig unmöglich.
    .
  2. Die Innenwinkelsumme eines Dreiecks: Auf einer Scheibenoberfläche würde sie exakt 180° betragen, auf einer Kugeloberfläche dagegen mehr als 180°. Das sollte von Flache-Erde-Anhängern als erstes nachgeprüft werden.

    .
  3. Eine rotierende Urmasse kann sich nicht zu einer Scheibe formen, da die Gravitation radial wirkt und es somit keine Kraft gibt, die eine "scheibenförmige Expansion" der Urmasse begünstigt.
    .
  4.  Sonne und Mond müssten vom Horizont Richtung Zenit an Größe zunehmen, da sie sich dort dem Beobachter nähern. Sonst gäbe es auch keinen Tag/Nacht-Wechsel, der nur aufgrund der "Perspektive" entstehen soll. Wenn sich die Sonne perspektivisch nähern und entfernen sollte, wäre sie 1. immer sichtbar und 2. würde sie in gleichen Zeitabständen immer kleinere Entfernungen am Himmel zurücklegen, je näher sie dem Horizont kommt. Genau das wird aber nicht beobachtet!
    .
  5. Die Sonne ist beim Sonnenuntergang viel zu groß, um die Flachdenker-Theorie zu bestätigen. die Sonne müsste deutlich kleiner werden und vor allem dürfte sie niemals derartig senkrecht nach unten verschwinden. Sie würde sich nur dem Horizont nähern und dabei irgendwann so klein sein, dass man sie nicht mehr sehen könnte.
    .
  6. Die Flugzeiten weichen stark von den berechneten Entfernungen auf einer Scheibe ab."Also fliegen wir einmal von Johannesburg nach Sao Paulo, es sind 7429 Kilometer. Flugdauer 10 Stunden 15 Minuten.  Zum Vergleich eine Flugroute von Moskau nach New York: es sind 7509 Kilometer (80 Kilometer mehr). Flugdauer 9 Stunden 55 Minuten. Die Distanzen sind ungefähr gleich und die Flugzeiten auch. Wäre die Erde eine Scheibe so müsste der Flug von Johannesburg nach Sao Paulo viel länger dauern, etwa das Dreifache. Somit ist die flache Erde ein "letzter Schrei", der nur verhallen kann, denn die Erde ist kugelrund...". - aus einem christlichen Blog.
    .
  7. Es gäbe auf einer flachen Erde vor allem keine klare Nachtschattengrenze. Die beobachtete Grenze verläuft geradlinig entlang einem Hemisphären-Großkreis von Norden nach Süden. Auf einer flachen Oberfläche müsste der Schatten konkav sein und unscharf (da sich kein Objekt zwischen Sonne und Fläche befindet).
    .
    .
    .
  8.  Die Jahreszeiten hängen in der Flachen Erde tatsächlich von der Entfernung der Sonne ab. Diese müsste sich in einem relativ kleinen, 365 Tage währenden Epizyklus um einen auf ihrer täglichen Bahn verlaufenden imaginären Masseschwerpunkt drehen und sich dabei auch noch rhythmisch in ihrer Winkelgröße verändern, was nicht beobachtet wird.
    .
  9. Der Horizonteffekt kann durch "perspektivische Stauchung" nicht erklärt werden! Siehe das Video oben "Sonnenbahn als Perspektive".
    .
  10. Die Bilder des 230 m hohen Fernsehturms von Cuxhaven, vom 60 km entfernten Helgoland aufgenommen, sind ein Beispiel für das Verschwinden von Objektem hinter dem Horizont. Die Betriebsplattform des Friedrich-Clemens-Gerke-Turms befindet sich auf 100 m Höhe. Wenn man den "Earth Curvature Calculator" füttert mit 40 m hohem Beobachtungsstandpunkt auf Helgoland und 60 km Entfernung bis zum Turm, kommen brav die 109 m unterhalb der Horizontlinie heraus. Und das alles lange vor dem Aufkommen des Flache-Erde-Hypes. Damals (2011) konnte doch wirklich niemand ahnen, dass Beweisphotos für die Erdkrümmung einmal so ungeheure Bedeutung erlangen sollten und dass Krümmungsleugner jedem Photo eine "Manipulation à la NASA" unterstellen werden.
    .
  11. In der Flugnavigation ist bekannt, dass sich ein künstlicher Horizont (Gyroskop) ständig (zeitverzögert) nachrichten muss, um die korrekte Flugsteigung anzuzeigen. Das wäre in einer Flachwelt nicht nötig.
    .
  12. Der Mond dürfte auf der südlichen Hemisphäre nicht exakt auf dem Kopf stehen, sondern müsste genau gleich aussehen, bzw., wenn er eine sich annähernde Scheibe wäre, im Zenith größer als am Horizont sein. Siehe Bildvergleich oben zwischen London und Sydney.

    Der Mond kann auf einer flachen Erde gerade deshalb nicht auf dem Kopf stehen, weil sich alles auf einer einzigen Ebene abspielt, also alle Beobachter - in in bezug auf diese eine Ebene - nur in dieselbe eine Richtung (nach oben) schauen, egal wo auf der Ebene sie sich befinden! Um das zu leugnen, muss man die objektive Realität leugnen. Der "Widerspruchsbeweis" gegen eine "unverbindliche Realität" wird gegenüber Kindern üblicherweise mit einer schallenden Ohrfeige erbracht. .
    .
  13. Last not least: Der Sternenhimmel dreht auf der Nordhalbkugel im Urzeigersinn, auf der Südhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn. Das funktioniert NUR auf einer Kugel! 
Fernsehtum Cuxhaven mit 230 m Höhe von Helgoland aus fotografiert


Erstaunlich, aber Fakt: Es gibt bisher keine einzige Website, die auch nur einen der o.g. Punkte entkräften würde. Das ist wohl auch gar nicht wichtig, denn letztendlich sei wohl alles eine  High-Tech-Truman-Show, eine computersimulierte Matrix, wie zwei Tech-Milliardäre ernsthaft glauben würden. Die Parallelen zum sog. "Transgender-Wahnsinn" sind verblüffend. Der elementare Denkfehler bei der Mann/Frau-"Identifikationsvorliebe" wird hier offenbar, aber zugleich auch das zunehmende Unvermögen vieler Menschen, selbst einen solchen zu erkennen.




Flache Erde - das einzige Alternativmodell?


Wenn man davon ausgeht, dass die Erdoberfläche eine Kugelgestalt hat, kann die Oberfläche nur noch konvex, aber genausogut auch konkav sein. Das macht in bezug auf den Krümmungsgrad und die perspektivische Verzerrung keinen Unterschied. Lediglich die Lichtkrümmung müsste auf ca. 8 cm/km verstärkt werden.

Die im heliozentrischen Weltbild zwingend benötigte Eigenrotation der Erdkugel ist eine seiner größten Schwachstellen, denn sie kann aus diversen Gründen nicht existieren. Es ist erstaunlich bis bestürzend, dass Flache-Erde-Anhänger aus diesem berechtigten Kritikpunkt automatisch die Kugelgestalt anzweifeln. Wenn schon, dann sollten sie auch das bisher einzige empirisch überprüfte Alternativ-Modell studieren: die Zellularkosmologie. Diese erklärt zudem den Horizonteffekt, die Sichtbarkeit von Objekten hinter dem Horizont, aber auch bisher nur populärwissenschaftlich (volkstümlich) beantwortete Phänomene, wie die Entstehung der Jahreszeiten oder der Temperaturunterschiede zwischen Morgen- und Mittagssonne, Ebbetäler und Flutberge, das Drei-Körper-Problem (Stabilität des Sonnensystems auf längere Sicht), den Aufbau und die Entstehung der Erde uvam.

Donald Trump soll eine "biblische Belegstelle" für die Flache Erde getwittert haben (wie sie auch von christlichen Flat Earthers als Argument aufgeführt wird): "Book of Matthew, folks, the devil took him to a very high mountain, very high, and what did he do? He showed him the whole world." - "Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reich der Welt und ihre Herrlichkeit." (Mt 4,8). Damit ist kein physischer "Berg" gemeint, denn selbst vom Mt. Everest aus (8 km Höhe) beträgt die theoretische Sichtweite nur 319 km. Andererseits wird Berg auch metaphorisch für "Sitz der Götter" gebraucht, z.B. bei Plato:Vom Olymp aus überschauen die Götter die ganze Erde. Der "Berg Meru" wird auch als Himmelsmitte bezeichnet. In der Zellularkosmologie entspricht das dem "Himmelszelt", der Fixsternkugel, bzw. "Schwarzen Sonne" oder Alcyone, von der aus man tatsächlich den Gesamtüberblick über die ganze irdische Welt und alle dazwischenliegenden Reiche (konzentrische Sphären) hat.

Es mutet wie eine Ironie des Schicksals an, dass das Flache Erde-Modell krümmungstechnisch genau auf der Hälfte zwischen Vollkugel-Weltbild und Zellularkosmologie Halt macht. Es stellt demnach eine "gefährliche Halbwahrheit" dar, ein unbefriedigendes Weder-Noch, bei dem mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet werden.

Wie man Philosophie überhaupt noch angesichts der unendlichen Leere des heliozentrischen Paradigmas, die auch im Flachen Modell bestehen bleibt, betreiben kann, gibt Rätsel auf. Erklärbar wird es vielleicht durch der herrschenden faustische Zeitgeist, der geradezu nach extremen Modellen süchtig zu sein scheint. Die aus dem Nichts aufgetauchten "Flat Earther" sind ein Produkt des Zeitgeistes! Es muss sie deshalb unbedingt geben - mit oder ohne Nachhilfe des CIA. Denn zu viel wurde da Volk schon belogen, warum nicht auch - und vor allem - in bezug auf das Weltbild? Flat Earther haben in diesem (für sie mit Abstand ausschlaggebendsten) Punkt sogar recht! Aber sie schlucken offenbar lieber den vergifteten Köder der "Flat Earth", statt sich die Mühe zu machen, im Sinne der Wahrheitsfindung ALLE Alternativen zu studieren (insb. die Zellularkosmologie, die noch dazu mit allen ihren Gegenargumenten gegen die Vollerde konform geht). Warum sie nicht den nächsten und letzten Schritt machen, erklärt sich wohl nur dadurch, dass sie einen starken "Unfrieden", bzw. eine Wut in sich nähren. Sie können und wollen die Wahrheit deshalb nicht wahr haben. Es wäre plötzlich zu "friedlich". Sie fühlen sich unterbewusst nur zu extremen Gegenpositionen hingezogen (nicht "konkav-rund", sondern, wenn, dann gleich "flach"), und sei sie noch so grotesk! In ihrer negativen Identifikation unterscheiden sie sich nicht von den Illuminati (es fehlt nur noch deren nihilistischer Zynismus).


UFOs und "Außerirdische"



Das heliozentrische Weltbild hat sich ganz allmählich entwickelt. Es bestand einfach die längste Zeit kein Bedarf an rigoroser Widerlegung. Leben und leben lassen. Erst im 20. Jhd. wurden die enthumanisierenden Folgen der "großen Kränkungen der Menschheit" (insb. durch den Heliozentrismus und die Evolutionstheorie) überdeutlich, als die globalisierte Welt begann, vollends aus den Fugen zu geraten durch Weltkriege, Reich-Arm-Schere, den Kommunismus und die anonyme, im computerüberwachten Hamsterrad getaktete Massengesellschaft. Was wir im beginnenden 21. Jhd. gerade erleben, ist der finale Angriff auf die Religionen Christentum und Islam. Und genau jetzt stellt sich - nicht nur mir - mehr denn je die Weltbild- und Menschenbildfrage. Aber um die ernsthaften Frager von vornherein als Ewig-Gestrige zu diskriminieren, wird seit Mitte 2014 die Flache-Erde-Theorie gehyped.

Vielleicht auch deshalb, weil man eine groß inszenierte Täuschung durch eine "Alien-Invasion" plant, um die lästigen Religionen mit ihren menschlichen Werten durch völlige Uminterpretation der "Götter" à la Erich v. Däniken in einem Aufwasch abzuschaffen. Das Thema "Kontakt mit Außerirdischen" ist ja noch nie so präsent gewesen, wie in den letzten Monaten (2016). Und ganz wichtig wäre dann natürlich, dass niemand ihre außerirdische Herkunft in Frage stellt. Das funktioniert natürlich nur im völlig unbewiesenen, widersprüchlichen und aggressiv atheistischen Heliozentrismus. 
Die "Alien-Invasion" wurde ja schon von vielen Blockbustern angekündigt und wird von vielen "Realitätsflüchtlingen" sehnsüchtig erwartet, damit "all die (Religions)kriege" (aber damit auch all die Souveränität der Staaten und Einzelpersonen) endlich ein Ende finden. Leider lässt auch die Flache Erde-Theorie die Frage nach der Herkunft der UFOs offen, da die Scheibe ein offenes System ist. Gegenüber dem Vollkugelweltbild ändert sich nichts an der Größe des Universums, selbst, wenn in der FET Sonne und Mond zu kleinen Objekten zusammenschrumpfen.  

In der Zellularkosmologie dagegen gibt es keinen unendlich großen Raum für potenziell unendlich vielen höherentwickelten Zivilisationen. Alles hat innerhalb der Riesenzelle (invertierte Erdkugel) Platz, notfalls auf anderen Frequenz-Sphären, die konzentrisch um den Mittelpunkt angeordnet sind. Die Verbindung zu Nachbarzellen erscheint nicht möglich. Wer keine astronomischen Grundlagenüberlegungen angestellt hat (dazu zählen vor allem Flat Earther), der könnte dieser "größten Täuschung der Menschheitsgeschichte" leicht auf den Leim gehen.




Kommentare:

  1. Menno, gut. Der für mich erste wirklich kluge Ansatz, um das Thema zu diskutieren. Bitte einen weiteren Artikel mit den wirklich offenen Fragen posten, damit der Diskurs in ein gutes Fahrwasser kommt. Zu vieles, insbesondere die Raumfahrt und auch astronomische Vorgänge sind m.E. nicht ausreichend geklärt.
    Danke.
    udo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu sind oben zwei Grundlagenartikel verlinkt: Erdrotation und Zellularkosmologie. Wenn die ZK stimmt, muss u.a. das Thema "Exopolitik" aus einer neuen, im wahrsten Sinne "naheliegenderen" Perspektive betrachtet werden. Aber von der E.T.-Propaganda lebt eine ganze Industrie. Die Aliens als Retter der Menschheit und als Richtigstellung der religiösen Überlieferung? Möglicherweise, bzw. sehr wahrscheinlich ist das die größte Täuschung, der die Menschheit jemals verfallen wird. Der Mensch ist kein Zufallsgeschöpf, ebenso wenig, wie die Erde, die auch kein "Planet in unendlicher kalter Leere" ist.

      Löschen
  2. die gegenbeweislage ist dünn, aber ich muss sagen dass die hohlwelt mehr gemeinsamkeiten zur flachwelt hat als zum globus, zb. raumfahrtschwindel. auch die flachwelt wird von einer kuppel umspannt in der sich sonne und mond und firmament bewegen. die scheibe steht still dreht sich nicht, deswegen ist die sache mit der fliehkraft quatsch. zu den punkten:
    1.der polarstern wird auch auf der südhalbkugel gesehen, das kreuz des südens steht zu tief und verschwindet je mehr man zur scheibenmitte steht in der perspektive wie sonne und mond und die anderen fixsterne.
    2.das mit dem innenwinkel hat auch klugscheisser Lesch auf youtube gebracht, blieb allerdings auch den beweis das es so ist schuldig. geht auch nicht zu messen da die erde uneben ist.
    3.die annahme das es eine rotierende urmasse gab ist nirgendwo belegt. die gravitation ist eine erfindung der globalisten die die ungereimtheiten damit aus dem wege räumen wollten. das ordnende prinzip unterscheidet zwischen oben und unten körper bzw stoffe mit geringerer dichte steigen auf und mit grössere sinken nach unten, fallen.
    4. sonne und mond nehmen tatsächlich an grösse zu wenn sie im zenit stehen und werden kleiner wenn sie untergehen, bei bestimmten wetterlagen wirkt die athmosphäre wie eine linse und vergrössert sie allerdings beim untergehen.wie wird eigentlich in eurem weltbild das auf und untergehen erklärt? bitte keinen komplizierten mechanismen mit irgendwelchen geheimen kräften die keiner gesehen hat und verstehen kann!

    lg Artur-Andrzej

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. achso zu
      5. die flugrouten sind allerdings wenn man sich die fluglinien anschaut zum grössten teil wenn start und ziel innerhalb der südlichen hemisphäre sind meisstens mit zwischenstop auf der nördlichen hemissphäre. obwohl dies ein mega umweg ist. in der flachwelt werden diese umwege plötzlich logisch und liegen auf direkter linie wie oben auf dem bild.

      Löschen
    2. 1. Der Polarstern ist auf der südl. Hemisphäre NICHT sichtbar!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Polarstern

      2. Innenwinkel können auch über Unebenheiten hinweg (zwischen Bergen) gemessen werden.

      3. Wie erklärst Du die Kosmogonie der Scheibe? Und Deine Körper mit unterschiedlicher Dichte - durch welche Kraft, wenn nicht Gravitation, werden sie bewegt?

      4. Die Winkelgröße von Sonne und Mond ist über die gesamte Bahn nachweislich unverändert, zumindest innerhalb eines Tages.

      5. Zwischenstop auf der nördlichen Hemisphäre bei einem Flug von Johannisburg nach Sao Paulo? Das musst Du mir erklären! Wo?

      Löschen
    3. Noch einmal: Vielen Dank für die Diskussion hier. Ihr versucht es mit Mathematik, bzw. Geometrie, das ist immerhin etwas.
      Wesentlich erscheint mir aber, dass es sich in jedem Fall um ein Glaubenssystem handelt, zumal die "Globalisten" der einen oder anderen Lüge überführt wurden.

      Wie ich die Tage erfuhr, ist es legitim, verschiedene Thesen zur Gestalt der Erde aufzustellen, als da wären:

      Kugel
      Konkav/konvex
      Hohl (mit Eingängen an den Polen)
      Flach (siehe oben)
      Geozentrisch (die Erde als unbeweglicher Mittelpunkt des Universums)
      Simulation (eine Art von Computerprogramm, deren Teilchen wir sind)

      Geozentrismus z.B. wird von vielen Wissenschaftlern vor allem in den USA vertreten und ist überhaupt nicht doof.

      Es ist die Scham über die Täuschung und die Tatsache, dass unser Wissenschaftsbild auf einem (soweit funktionierenden !) Glaubenssystem beruht, - m.E. auch eine Religion - was eine Diskussion so schwer macht. Desweiteren gibt es niemanden, etwa von der Zunft der "Astronauten", die uns hier weiterhelfen. Dies führt die Diskussion in eine weitere Berechtigung.
      Und die flache Erde wird nicht gehen, bevor wir nicht authentische Bilder von den Polen sehen.

      Löschen
  3. Sehr guter Artikel, den ich gerne nochmals auf meinem Blog Faszination Mensch bringen würde mit Verlinkung hierher auf das Original. Erlaubnis?

    AntwortenLöschen
  4. Warum kann man aber Helgoland (Pinnenberg 66 m) aus 65 km sehen, im Umkehrschluss? Das ist laut Berechnung nicht ganz klar...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gib einfach Deine Daten in den Earth Calculator ein und schau, ob das Ergebnis mit Deinen Beobachtungen zusammenpasst.

      Löschen
  5. Ihr schafft es einen Artikel über die FE zu machen ohne Eric Dubai zu erwähnen? Daran erkennt man Leute die von etwas erzählen ohne selbst auch nur eine einzige Minute recherchiert zu haben. Ich kann von Rügen aus die Insel Bornholm sehen. Das sind 90 km und das ist ein Fakt. Wie geht das auf einer Kugel? Ihr schreibt hier vollkommen unreflektierten Müll! Das ist aber ein grundsätzliches Problem von Träumern. Nur weil es euch nicht in den Kram passt muss etwas falsch sein? Ich lade euch ein auf eine offene Diskussion. Ich fange mit den Keplerschen Gesetzen an und behaupte, diese funktionieren nicht. Lest sie selbst. Wenn die Sonne inklusive dem kompletten Sonnensystem sich mit 800K km/h bewegen soll, dann kommt kein einziger Planet jemals wieder an den gleichen Punkt. Während die Sonne sich bewegt, umkreisen diese angeblich die Planeten. Na, irgend etwas aufgefallen? Richtig, die Bahnen können keine Ellipsen sein. Wenn die Planetenbahnen keine kreisförmigen Ellipsen sind, dann versagen alle keplerschen Gesetze! Nach diesen Gesetzen werden Planeten- und Sternenmassen berechnet. Also, was jetzt? Keine einzige Masse konnte jemals korrekt berechnet werden. Das selbe trifft auf die Entfernungsmessung von Sternen und anderen kosmischen Objekten zu. Die kommen durch die Paralaxen-Messung zustand. Damit diese funktioniert muss die Erdbahn eine kreisförmige sein, ist sie aber nicht. Die Erde, wenn sie schon die Sonne umkreisen muss, ist eine spiralförmige Bahn. Demnach gibt es keine gegenüber liegende Punkte auf der Bahn. Somit kann die Paralaxenmessung nicht funktionieren. Seht euch mein Video an: "Flache Erde: 34 Fragen an Prof. Lesch".
    Ihr macht es euch ein bisschen zu einfach. Vor allem, macht den Kopf frei von eingetrichtertem "Schulwissen".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rob,
      wie gesagt, einfach mal die genauen Daten eingeben in den Earth Calculator und prüfen!

      Zur Erdbahn um die Sonne: Vergleiche die Erde mit einem Passagier an Bord eines großen Schiffes. Da er mitbewegt wird, merkt er nichts von der Bewegung des Schiffes und kann an Deck ganz normal im Kreis gehen, ohne dass er nach hinten zurückbliebe! Jetzt klarer?

      Löschen