Freitag, 21. Juni 2019

Heilung durch Verantwortung


Eigenverantwortung für sich selbst, für andere und und gegenüber Gott sind die Stufen zur Menschwerdung und zur Heilung.

Emotionsskala nach David R. Hawkin


Alle negativen Emotionen befinden sich laut der Emotionsskala nach David R. Hawkin unterhalb der "Schwelle zur Integrität und Eigenverantwortung". Das Maß für Eigenverantwortung entspricht aber genau der Verantwortung für andere und letztlich gegenüber Gott.

Verantwortung gegenüber Gott ist nur in einem dualistischen Gottesbild möglich, in welchem Gott eine transzendente Individualität zugesprochen wird.

Dazu Gerald Hüther: "Jugendliche haben kein ADHS, sondern sie sind schlichtweg unterfordert! Es wird ihnen nichts mehr zugemutet, sie dürfen keine Verantwortung übernehmen!"

Früher haben die Jungs Tiere gehütet und so Verantwortung erlernt - und heute?

"Sie werden ständig unterrichtet und haben keine Gelegenheit zu zeigen, was sie drauf haben - Aufgaben, an denen sie wachsen, wo sie freiwillig Impulse unterdrücken, um etwas zu gestalten, sich (gemeinsam mit den Eltern) um etwas zu kümmern. Landkinder haben kein ADHS!"





"Was wir brauchen, sind Gelegenheiten, dass Menschen erleben, dass sie gestalten und entdecken dürfen. Dazu kann man niemanden verpflichten, sondern nur einladen, ermutigen und inspirieren. Das sind die Zauberworte, mit denen man einen eingekapselten Menschen wieder zum Leben erweckt, ihn berührt, auf dass er mit diesem Begeisterungs-Anteil in sich selbst in Kontakt kommt."
- Prof. Gerald Hüther

Die Emotion der Begeisterung fehlt noch in der Emotions-Skala von David R. Hawkins, müsste m.E. irgendwo zwischen 600 und 1000 liegen.






Freies Unternehmertum ist quasi das Sinnbild von Verantwortung und Gestaltungsmöglichkeit. Ein Selbständiger ist jemand, der gerne 16 statt 8 Stunden arbeitet, weil er dafür glücklich ist. Und wenn er seine Nische mit viel Glück und auch Pech besetzen konnte und dadurch vielleicht nur noch 4 statt 8 Stunden arbeiten muss - kann er sich endlich ungehemmt der schönsten (und letztlich auch wichtigsten) Sache widmen - der Philosophie!


Karl Marx, der "Erfinder des Kommunismus", krebste zeitlebens irgendwo zwischen 0 und 200 herum. Er war der personifizierte Todeswunsch, und das genau ist letztlich Satanismus. Das Werk, das er schuf, war womöglich nicht sein eigenes, sondern das eines Dämons, der durch ihn als williges (durch Alkoholsucht geöffnetes) Opfer und Medium wirken konnte.




Gerald Hüther (im Xing-Vortrag oben): "Jedes System strebt nach Kohärenz, nach Gleichschaltung, weil das der energetisch günstigste Zustand ist. Die ultimative Kohärenz ist der Tod."



Durch die Digitalisierung wird ein höchstmaß an Gleichtaktung erreicht, was gleichbedeutend mit Tod ist. Aber der Tod ist eine Obergrenze. Sogar die KI-Forscher stünden mittlerweile vor einer Wand, weil Computer keine Bedürfnisse haben. Ohne Bedürfnisse ist aber kein Fortschritt möglich. Bedürfnislosigkeit ist gleichbedeutend mit Leblosigkeit. Dabei geht es darum, auf der Bedürfnispyramide schrittweise höher zu klimmen. Das erste und letzte Bedürfnis ist die Einheit mit seinem wahren Selbst, mit Gott.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen